Promenade Bad Nenndorf
 

Kurpark

Der "Vater" des Kurparks heißt Wilhelm IX., Landgraf von Hessen-Kassel. Georg Wilhelm Homburg, sein Hofgärtner, legte ab 1792 den Kurpark an, wobei er sich an englischen Vorbildern orientierte.
Einige Jahrzehnte später erfolgten die Erweiterungen durch den preußischen Brunnengärtner Carl Thon, der den an italienische Gärten erinnernden Sonnengarten samt Tempel errichten ließ. Der findige Brunnengärtner war es auch, der den Kurpark am Galenberg über die Kugelahornallee und die Teiche am Erlengrund mit den Wäldern des Deisters verband, sodass sich Spaziergängern und Wanderern eine ungewöhnlich abwechslungsreiche Mischung von Wegen bietet.       

Das Wort „Kurpark“ klang bis vor einigen Jahren noch schwer nach Nostalgie. Am Beispiel des Bad Nenndorfer Kurparks lässt sich belegen, dass von dieser „Verstaubtheit“ nichts mehr übrig geblieben ist. Alle Gebäude sind in jüngster Zeit ebenso aufwändig wie geschmackvoll saniert und modernisiert worden.

Dies gilt auch für die wichtigsten Wege, allen voran die Kurpromenade mit ihren vielbewunderten Fontänen. Der Kurpark ist das Herz des Wohlfühlorts Bad Nenndorf, in dem Gesundheit groß geschrieben wird. Selbst wer nur einen Kurzurlaub bucht, reist deutlich erholt wieder ab.

 
 
 
 
 
 
Bilder Videos drucken merken